Antworten

Freitag, 3. August 2012 | |


Okay Leute. Also heute bekommt ihr die Antworten auf eure Fragen.
Es sind zwar nicht allzu viele geworden, aber immerhin :)
Also fangen wir mal an.

Laura: Was machst du in deiner Freizeit denn so außer dem Bloggen?
Juli: Mmmmhhh... Also natürlich fotografiere ich sehr viel in meiner Freizeit,
      mein zweites Hobby ist Tanzen, welches ich nicht nur in der Gruppe betreibe, sondern ich
      liebe es auch einfach zu Hause zu Tanzen. Beim Tanzen kann ich mich austoben
      und meine Sorgen vergessen. Außerdem höre ich natürlich viel Musik und spiele gern Klavier.

DieDana: Was fotografierst du am liebsten?
Juli: Also ehrlich gesagt habe ich keine Lieblingsmotive. Obwohl.... wenn man allgemein die Natur als Motiv
      zählen kann. Ich finde, dass die Natur sehr vielseitig ist und uns sehr viel von ihrer Vielfalt zeigt.
      Diese Vielfalt in Bildern festzuhalten, fasziniert mich und macht mir auch Spaß.
      Aber ansonsten.....
      Naja und weil ich mit offenen Augen durch die Straßen gehe, entdecke ich natürlich auch immer neue
      Dinge, die sich schön im Foto ausdrücken lassen.
      Mir persönlich gefallen Porträts sehr gut, jedoch keine wo immer gelächelt wird, sondern Aufnahmen,
      in denen man mehr sehen kann als nur das Gesicht, sondern wo man tiefer in den Menschen
      hineinschauen kann. Jedoch bin ich mit Porträts nicht so vertraut und treffe auch meistens nicht den
      richtigen Moment, um dieses Bild das gewisse Etwas zu entlocken.
DieDana: Möchtest du dich mal in eine Richtung (z.B. Porträts) orientieren?
Juli: Also ich glaube die Antwort auf deine erste Frage kann man hier wieder aufgreifen.
      Also Porträts gelingen mir nicht so gut. (Wie schon gesagt) Und auch sonst möchte ich mich nicht
      einschränken, sondern meine Vielfältigkeit behalten und wie oben schon gesagt alles Fotografieren, was
      sich vor meine Linse traut.

Vivien: Wie viel Zeit investierst du immer so in deine Bilder? Also Motivauswahl/tatsächliches Fotografieren/
            Bearbeitung?
Juli: Also ich muss zugeben, dass ich sehr viel, wenn nicht sogar zu viel Zeit in meine Bilder investiere.
      Also die Motivauswahl fällt mir oft nicht schwer. Es dauert dann nur ein ganzes Stück bis ich den
      richtigen Blickwinkel gefunden habe, der das Motiv so wiedergibt, wie ich es mir vorstelle.
      Die Motive werden, wie oben schon gesagt ziemlich spontan ausgewählt, außer natürlich,
      wenn ich mal ein Fotoshooting plane, an dem wirklich ein ganz spezielles Motiv festgehalten werden soll.
      Da dauert die Idee und die Planung schon einige Zeit.
      Das tatsächliche Fotografieren kommt halt dann erst nach der langen Blickwinkelsuche zu Stande.
      Das größte Zeitproblem bereitet mir allerdings das Aussortieren, da ich mich nur sehr schwer für nur
      einzelne Bilder entscheiden kann.
      Ich kann euch ja nicht alle 200 entstanden Bilder zeigen.
      Es müssen immer die Bilder ausgewählt werden, die noch ein Tick besser als die anderen sind und noch
      das gewisse Etwas besitzen.
      Und das zu entscheiden und die Bilder zu finden, ist echt schwierig und dauert sehr lange.
      Das Bearbeiten wiederum dauert nicht so lange.
      Es werden meist nur, wenn überhaupt ein paar Filmeffekte drübergelegt.
      Ansonsten finde ich die Bilder "pur" meistens am Besten.

Anonym: Wo hast du deine tollen Klamotten her und das tolle Gesicht?
Juli: Hihi :) Also um auf diese Frage ernsthaft zu Antworten, was mir echt schwer fällt:
      Meine Klamotten kaufe ich in Klamottenläden, aber aus unterschiedlichen.
      Ich habe keine Lieblingsmarke und meine Klamotten müssen auch keine Markenklamotten sein.
      Wenn mir was gefällt, dann wird es meistens gekauft. Aber dann muss es mich wirklich umhauen.
      Denn fürs einmal tragen und dann wegwerfen ist mir mein Geld zu schade.
      Naja und mein (tolles?) Gesicht habe ich durch meine Geburt erhalten. :)

M´elle: Wie bist du zum Bloggen gekommen, also wie bist du auf die Idee gekommen, jetzt einfach mal einen
           Blog zu erstellen und deine Fotos zu posten?
Juli:  Naja also die Idee überhaupt ein Blog zu erstellen, kam daher, dass meiner Freundin ihre Schwester bei
       dem Projekt 365 Days - 365 Photos teilgenommen hat und daher einen Blog eröffnete.
       Ich fand den Blog wahnsinnig toll und habe jeden Tag gelesen, bis dann auch noch diese Serie
       "Bloghaus TV" kam, in der es um einen Videoblog ging und ich es wahnsinnig cool fand.
       Naja und dann habe ich auch einen Blog eröffnet.
       Der hieß "Das Marmeladenglas für die schönen Momente".
       Dieser Blog war aber nur eine Art Tagebuch, was ich mit der Welt (bzw. meinen paar Lesern, die sich
       hin und wieder auf meinen Blog verirrt hatten) teilte.
       Ich erzählte also nur von ein paar Erlebnissen, die meinen Alltag etwas aufregender machten.
       Die einzigen Kommentare, die ich dort bekam, die kamen leider nur von meiner Klassenkameradin und
       ihrer Schwester :( Das war echt deprimierend. Ich wusste nicht was ich falsch mache.
       Und als ich dann langsam auf den Pfad des Fotografierens gekommen bin, habe ich nebenbei einen
       Fotografieblog eröffnet. Den Jetzigen.
      Als Fotografieren dann zu einem richtigen Hobby für mich geworden ist und ich meine
      Spiegelreflexkamera bekommen habe, ist der Blog aufgeblüht und ich habe mich wieder
      intensiv um ihn gekümmert. Habe hin und her überlegt, welches Design ich nehmen soll,
      habe mich bei den unterschiedlichsten Blogverzeichnissen angemeldet, um meinen Blog bekannter zu
      machen, denn so eine Flaute wie der Letzte wollte ich mir ersparen.
      Naja und tatsächlich bekam ich dann auch endlich mal Kommentare von anderen Bloggern.
      Und natürlich mehr Leser.
      Und ich freue mich immernoch sehr über jeden einzelnen Kommentar, den ich bekomme.
M´elle: Magst du deine Haare? (Haha, ja ich weiß, aber ich frage das, weil es so viele gibt, die einfach mal
            tolle Haare haben und sie hassen. Und da ich deine Haare toll finde, ja, wollt ich das mal wissen ;D)
Juli: hihi :) Naja. Also es geht. In der Zeit in der ich noch nicht das passende Shampoo gefunden hatte, habe
      ich sie gehasst, weil sie selbst nach dem Waschen schei.... aussahen. Aber seit ich das Richtige gefunden
      habe, gefallen sich mir vor allem nach dem Waschen, wenn sie so schön weich und fluffig sind, ganz gut.


So. Das Wars. Ich weiß, dass war sehr viel Text. Ich habe versucht auf jede einzelne Frage sehr genau
einzugehen und ich hoffe, ich konnte damit alles beantworten.
LG Juli

Kommentare:

  1. Ich mag deine Antworten!

    Ja klar, können wir mal machen :D

    AntwortenLöschen
  2. Klar, das werde ich dann bald mal machen :DD
    Das war übrigends eine tolle Idee, mit dem Email schreiben :)

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira, CopyPasteLove.